Das Hexenbad e.V.
  Info-Hexenverfolgung
zurück zur letzten aufgesuchten Seite
Hexenglauben
oder die Vorstellung über das Hexenwesen
Es gab fünf  Bestandteile des Hexenwesens (Schadenzauberei, Hexensabbat, Hexenflug, Teufelspakt und Teufelsbuhlschaft), die mit dem Vorwurf der Hexerei in Verbindung kamen.
 
Den Glauben an die Hexen als Feinde der Menschheit schürten die Geistlichen in ihren Predig­ten kräftig weiter, so dass der Glaube an böse Geister und Dämonen Bestandteil des Lebens wurde. Der Vorwurf des Teufelspaktes trat im 13. Jahrhundert in Verbindung mit Zauberei immer mehr in den Vordergrund. Im 13. und 14. Jahrhundert tauchten in den Ketzerprozes­sen, die später in den Hexenprozessen verwendeten Vorwürfe, wie Teufelspakt 1234, Teu­felsbuhlschaft 1303, Hexensabbat 1335 sowie Hexenreigen 1353, erstmals auf.
 
Verbreitung des Hexenbildes
durch Flugblätter, Schriften, Kupferstiche und Holzschnitte
 
In der Mitte des 15. Jahrhunderts trug die Erfindung des Buchdrucks zur raschen Verbreitung der Schriften gegen Ketzer und Hexen und zur Eskala­tion der Verfolgung bei.
Durch die Techniken des Holzschnittes, des Kupferstiches und Buchdrucks wurden die Vorstellungen über Hexen und ihren Untaten in Bild und Schrift unter das Volk gebracht.
 
Darstellungen der Hexerei Illustration aus dem Hexenbuch
»De lamiis et phitonicis mulieribus«
von Ulrich Molitor, 1489.
Drei als Tiere verzauberte Gestalten
fliegen auf dem Besenzum Hexentreffen
Hexenmahl
 
 
Die Buchdruckerkunst half bei der Verbreitung des Hexenwahns durch das Drucken von Flugblättern und Broschüren. Über Flugblätter, Flugschriften, (gelehrte) Schriften, abergläubische Geschichten und nicht zuletzt durch das öffentliche Verlesen der Bekenntnisse vor der Hinrichtung, die viel Publikum anzog, verbreitete sich ein regional relativ einheitliches Konzept vom Treiben der Hexengesellschaft, das die Beschuldigten in ihrer Not wiedergaben, um einer erneuten Folter zu entgehen.
Bildlich wurden Hexen bei ihrer Ausführung von Schadenzauber, ihr Flug zum Hexensabbat und ihr Treiben auf ihren Zusammenkünften und vieles mehr dargestellt.
 
Mittels ,,Hexenzeitungen" wurde die Sensationsgier der Menschen gestillt, denn Hexen wurden verbrannt, also musste es sie geben, sonst hätte sich die Gesellschaft tausender Morde schuldig gemacht, daher wurden Hexen weiter verbrannt, nur so konnte das Aufkommen von Schuldgefühlen verhindert werden
Holzschnitt im Layenspiegel,
Mainz 1508
Vergrößerung des Bildes
Marter der Hexen
 
Holzschnitt 1517
Der Molkenzauber - Holzschnitt 1517
Der Molkenzauber
Eine „Hexe“ melkt aus einer Axt Milch,
die nach gängiger Vorstellung
von andernorts herbeigezaubert wird.
Holzschnitt aus „Olaus Magnus Historica de Gentibus Septentrionalibus“,
Rom 1555
Teufel reitet mit der Hexe auf dem Pferde
Teufel reitet mit der Hexe auf dem Pferde.
 
Abbildungen von Hexen aus der Wickiana
Die Flugblattsammlung der Wickiana des Johann Jakob Wick (* 1522 in Zürich, † 14. August 1588 in Zürich) gehört zu den bedeutendsten Sammlungen illustrierter Einblattdrucke. Die 24 zumeist jährlich geführten Chronik-Bände von 1560-1588 stellen eine einzigartige Sammlung von Nachrichten zur Geschichte des 16. Jahrhunderts dar.
Aquarell-Illustration 1568
Öffentliche Verbrennung von drei Hexen.
 
 
(aus der Wickiana)
ZB Zürich Wickiana F 19, Bl. 249r
Margreth Wuriner wurde in Schwyz,
als Hexe 1571 verbrannt.
 
 
( aus der Wickiana )
Hexenverbrennung in Bremgarten, 1574
 
 
Vergrößerung des Bildes
Hexenverbrennung
in Zürich an der Sihl, Mai 1580.
 
 
Hinrichtung von drei Hexen,
durch den Grafen von Sulz 1587.
Unten rechts: Schädigung von Pferden.
Oben rechts: Während der Hinrichtung rumort
der böse Geist in der gräflichen Kanzlei.
Darstellung des Hexensabbats, 1570
 
Der Teufel entführt die Hexe
und übergibt sie dem Feuer der Hölle
 
Hinrichtung von Verena Trost, Barbara Meyer und deren Tochter Anna Lang in Bremgarten als Hexen mit dem Feuer (13. September 1574)
 
Vergrößerung des Bildes
Hexenverbrennung in Bremgarten, 6. Mai 1578.
 
Hinrichtung von drei Hexen
am 4. November 1585 in Baden (Schweiz)
 
Hexenhinrichtung: Jacob Truchsess von der Scheer zu Waldsee (?) liess am 10. Juni 1587 21 Hexen, am 11. Juni 9 und tags darauf nochmals 8 Hexen in "einem Brand" hinrichten.
( Wickiana, Ende 16. Jahrhundert )
Sammelhinrichtung mehrerer Hexen
durch Verbrennung.
 
zurück zur letzten aufgesuchten Seite
Zurück zum Inhaltsverzeichnis von unserer Seite INFO-Hexenverfolgung.
 
 
( Copyright ) Das Hexenbad e.V.